English

Die  Unschuld  vom  Lande

oder

Ein  Gänschen  für  die  lieben  Vettern

Hogarth, William (1697 London 1764). Ankunft in London. Mary Hackabout, Unschuld vom Lande und soeben dem Postwagen entstiegen, wird vorm Gasthaus Zur Glocke von der berüchtigten Mother Needham begutachtet, indes im Eingang des Etablissements der nicht minder einschlägig bekannte Colonel Francis Charteris – beide werden ihr verdientes Ende finden – sich seine Gedanken macht. Vorne rechts überdies eine vom Adressanhänger – „Für meinen lieben Vetter in der Themse-Straße in London“ – fast strangulierte Gans. Kupferstich von Thomas Cook (ca. 1744 – London 1818). Bezeichnet: Pl. I. / Designed by W. Hogarth. / Engraved by T. Cook / London, Published by G. G. & J. Robinson, Paternoster Row, April 1st. 1798. sowie Serientitel. 36,5 x 41,2 cm.

William Hogarth, Ankunft in London (Harlots Progress I; Cook)

Harlots Progress I. – Harmonischer Abdruck von schöner Hell-Dunkel-Wirkung auf festem Papier. In der rechten unteren Ecke des Papierrandes ganz schwacher Wasserstreifen. – Cook „machte sich auch einen Namen als Hogarth-Stecher, dessen vollständiges Werk er … nachgestochen hat“ (Thieme-Becker) und dessen Ursprungsformat er im Gegensatz zu allen späteren Hogarth-Ausgaben in seiner ersten, früheren Ausgabe beibehielt. Für einige von Hogarth nicht selbst veröffentlichte Blätter wurde Cook zu deren Erststecher, wie er denn auch den Beifall eines zeitgenössischen Kenners wie Maximilian Speck von Sternburg fand. – Das erste Blatt des Weges einer Dirne:

„ Mit reiner, selbst sanfter Unschuld seiner Heldin fängt (Hogarth) an … die Tochter eines armen Dorfpredigers in Yorkshire … Allein was dem Mädchen an hoher Schönheit abgeht, wird durch höhere Gesundheit, kindliche Simplicität und sanfte Unschuld mit großem Gewinn ersetzt. Ihr Anstand, wie man sieht, ist übrigens der einer derben, reinlichen, braven Dorf=Mamsell, aus der sich was machen ließe – und das geschieht auch “

(Lichtenberg).

Die um 1730 entstandenen malerischen Originale dieser insgesamt sechs Stationen umfassenden Buhlerin-Suite fielen übrigens schon um 1755 einem Feuer zum Opfer.

Angebots-Nr. 7.505 / EUR  373. / export price EUR  354. (c. US$ 386.) + Versand

William Hogarth, Ankunft in London (Harlots Progress I)

– – – Dasselbe in Hogarth’s Eigen-Radierung im 1744er 3. Zustand. Bezeichnet: A Harlots Progress Plate 1. / † / Wm. Hogarth invt. pinxt. et sculpt. 32 x 39,9 cm.

Nagler 17, 1; Abbildungen Hogarth-Katalog der Tate Gallery, 1971/72, 57 (4. Zustand), Hogarth-Katalog Zürich, 1983, 13 (dieser Zustand), Bindman, Hogarth and his Times, 1997, 32 (1. Zustands). – Schöner, kontrastreicher Abdruck, vielleicht aus der von Boydell von 1790-1809 herausgegebenen Gesamtausgabe auf festem Papier. In den geradezu extrem breiten Rändern minimal stockstippig, oben rechts ganz schwacher Wasserrand. Verschiedene kleinere Einrisse unten säurefrei hinterlegt.

Angebots-Nr. 7.616 / EUR  251. / export price EUR  238. (c. US$ 259.) + Versand

William Hogarth, Ankunft in London (Harlots Progress I)

– – – – Dasselbe in Hogarth’s Eigen-Radierung, wohl von der vom kgl. Kupferstecher James Heath (1757 London 1834) um 1822 überarbeiteten Platte („Selbst diese Abzüge sind heute aber relativ selten geworden“, Kunstgalerie Esslingen 1970; und Meyers Konv.-Lex., 4. Aufl., VIII [1888], 625: „Eine schöne Ausgabe“, geschätzt auch schon von zeitgenössischen Sammlern vom Range etwa eines A. T. Stewart [Catalog of the Stewart Collection, New York 1887, 1221, „fine plates“]). – Auf festem, überaus breitrandigem Papier.

Angebots-Nr. 14.990 / EUR  220. (c. US$ 240.) + Versand

William Hogarth, Ankunft in London (Harlot's Progress I; Rahl)

– – – Dasselbe in Kuperstich von Carl Heinrich Rahl (Hoffenheim 1779 – Wien 1843). (1818/23.) Bezeichnet: 7. / A Harlots Progress Plate 1. 21 x 26,8 cm.

Angebots-Nr. 7.617 / EUR  87. (c. US$ 95.) + Versand

William Hogarth, Ankunft in London (Harlot's Progress I; Riepenhausen)

– – – Dasselbe in Kupferstich von Ernst Ludwig Riepenhausen (1765 Göttingen 1840, Univ.-Kupferstecher ebda.). Bezeichnet: 7. / A Harlot’s Progress Plate 1. / W. Hogarth inv. pinx. Riepenhausen f. 19,7 x 24,5 cm. – Abdruck auf besonders festem Papier, wohl um 1850. – Riepenhausens Stiche nach Hogarth („sehr schätzbar“, Nagler) zählen zu seinem Hauptwerk und werden nicht zuletzt der Seitenrichtigkeit wegen den Hogarth’schen Kupfern teilweise sogar vorgezogen.

Angebots-Nr. 7.618 / EUR  118. (c. US$ 129.) + Versand

William Hogarth, Ankunft in London (Harlot's Progress I; Lithographie)

– – – Dasselbe in Lithographie. (1833/36.) Bezeichnet: 13. / Der Weg einer Buhlerin. 1tes. Blatt. 19,8 x 21,3 cm. – Ausführlicher Untertext à la Lichtenberg in Deutsch.

Angebots-Nr. 7.619 / EUR  135. (c. US$ 147.) + Versand

komplette Exemplare der Folge sowie weitere Einzelblätter verfügbar


„ danke für die prompte Lieferung der beiden hübschen Cassas-Blätter (von Antiochia). Den Überweisungsauftrag gab ich gestern zur Bank. Viele Grüße und ein schönes Wochenende … “

(Herr K. O., 6. Februar 2009)